Paperworld 2019 – Flexible Gestaltung der Arbeitswelten

Gibt es wirklich Neuerungen auf der Paperworld 2019?

Auf der jährlichen Branchenmesse Paperworld in Frankfurt zeigten Hersteller der unterschiedlichsten PBS-Welten ihre Neuerungen und Innovationen. Doch ist es das wirklich? Innovativ und neu? Wir hinterleuchten mal die schier undurchschaubare Welt von Kugelschreiber, Bleistift und Co. - und das geht ganz schnell.

 

Arbeitsumgebung wichtiger als PBS-Artikel

Ich denke, nach einem Tag Messe und scheinbar unendlichen Runden in den Messehallen - nein, ein Kugelschreiber ist ein Kugelschreiber und ein Bleistift ein Bleistift. Höchstens in der Vielfalt und in den flexiblen Einsatzbereichen der PBS-Artikel waren Trends zu erkennen. Im eigentlichen Sinne haben mehr die Zukunft der Büroarbeit und Flexibilität der Gestaltung der Arbeitsumgebung die Messe bestimmt. Das Bürotrendforum, ein groß angelegtes Diskussionsforum, initiiert von der Redaktion von „Office Roxx“ hat unter dem Thema „Büro der Zukunft“ aufgezeigt, dass Büro Jung genau die richtigen Töne der Zukunftsmusik spielt.

Paperworld Frankfurt 1 BSP  Paperworld Frankfurt 2 BSP

Büro Jung liegt mit „Work-l@b“ voll im Trend

Unser geplantes „Work-l@b“ ist definitiv richtungsweisend und die Umsetzung für unsere Kunden ein richtiger Schritt in die gemeinsame Zukunft mit unseren Kunden.So haben Fachleute unterschiedlichster Couleur aus der Branche unseren Weg bestätigt und konnten uns zu dem Schritt nur gratulieren. So skizzierte Dr. Robert Nehring sowohl die Vorteile als auch die Herausforderungen flexibler Arbeitsmodelle und -methoden. Hier werden insbesondere Probleme der Produktivität, der Gesundheit und der Work-Life-Balance noch zu meistern sein.

Tobias Kremkau bezeichnete in seinen Ausführungen Coworking als Inbegriff für flexible Arbeitsgestaltung. Als Head of Coworking im St. Oberholz (Berlin) definierte er diese Arbeitsform als eine Kultur des Miteinanders.

Paperworld Frankfurt 3 BSP   Paperworld Frankfurt 4 BSP

Nicht die Bedürfnisse der Menschen ändern sich, sondern die Möglichkeiten

Der Business Development Manager von Epson, Andreas Asel, hingegen beschäftigte sich mehr mit der Produktivität. Anhand moderner Kommunikationsmittel zeigte er Lösungen auf, wie flexibles und produktives Arbeiten die Effektivität deutlich steigern können.

Burkhard Remmers, Leiter der internationalen Kommunikation bei dem Stuhlhersteller Wilkhahn, thematisierte die Grundlagen der neuen Arbeitswelten. So führte er unter anderem aus, dass sich die Bedürfnisse der Menschen nicht wirklich ändern. Die Möglichkeiten zur Befriedigung  allerdings schon. Er betonte die entscheidenden Vorteile des „Activity-Based-Working“ und wie eine Umsetzung aussehen kann. Die enorme Wichtigkeit der Gesundheitsförderung durch Bewegung am Arbeitsplatz stand bei seinen Ausführungen deutlich im Vordergrund - basierend auf den Ergebnissen der Sporthochschule Köln und der Forschungsarbeit von Prof. Froböse.

Unser Fazit der Messe: die Büroarbeitswelt verändert sich - und das rasend schnell. Wer jetzt nicht auf den Zug aufspringt,  wird bald am Bahnsteig stehen und den Schlusslichtern hinterher schauen. Sprechen Sie uns auf die Möglichkeiten einer zukunftsorientierten Lösung für Ihr Unternehmen an - wir sind gerüstet.

 

Paperworld Frankfurt 2 BSP
Kategorien: Messetrends